Was ist dein wichtigstes Marketing Werkzeug? Mit Video.

Wie bleibst du mit deiner Zielgruppe in Kontakt?

Wahrscheinlich weißt du, was jetzt kommt und hast es schon 1000 Male gehört:

“Auf Facebook und Co. kannst du dich nicht verlassen. Diese Plattformen gehören dir nicht. Nutze deine eigene Webseite und baue eine E-Mail-Liste auf.”

Ist das nur Blabla?

Ich selbst war nicht sicher und dachte folgendes:

Das hört sich ja vernünftig an ABER:
Die Leute sind nun mal bei Social Media. Jeden Tag, stundenlang. Meine Inhalte sind auf meiner Webseite und mit Google kann man sie finden. Außerdem sind die Leute genervt von Newslettern.

Trotzdem heißt die Antwort: E-Mail (auf die Frage im Titel).

Wieso?

Ich habe unten zwei Quellen verlinkt, die mir die Augen geöffnet haben..

Deren Grundaussage:
Nicht nur bei Social Media ändern sich ständig die Regeln – im ganzen Internet passiert das.

  • “Deine” Follower kannst du nicht mehr unbezahlt erreichen – du brauchst Werbung.
  • Es wird weniger im Browser gesurft – die Leute nutzen mehr Apps
    und:
  • Auch SEO, als kostenlose Alternative, wird unwichtiger.
    Warum?
    1. Bei Google gibt es immer mehr Ablenkung von normalen, unscheinbaren Suchergebnissen.
    2. Immer weniger Suchanfragen führen überhaupt zu Klicks.

1. Mehr Ablenkungen

Egal ob du auf Platz 2 rankst oder auf Platz 6. Dein Textlink-Suchergebnis geht unter. Selbst der 1. Platz geht oft leer aus. Der Nutzer wird nämlich immer stärker abgelenkt durch:

  • Bezahlte Suchergebnisse (Anzeigen)
  • Definitionen, Rezepte, Google Shopping Angebote
  • Videos zum Thema
  • Bilder zum Thema
  • Ähnliche Suchanfragen
  • Snippets

All das wird vor, oder um die organischen Suchergebnisse herum platziert.

2. Weniger Klicks

Ein Snippet ist ein auffälliger kurzer Text- und Bildausschnitt aus einem relevanten Suchergebnis.

Man könnte sagen ein Vorschaufenster.

Bei Verwendung der Sprachsuche wird dieses Ergebnis sogar “vorgelesen“. Sofort natürlich, ohne Aktion des Nutzers.

Damit wird die Suchanfrage direkt bei Google beantwortet. Anklicken muss man das Ergebnis oft nicht mehr.

Die einzige Konstante seit 20 Jahren: E-Mail

E-Mail hat immer funktioniert und funktioniert auch heute.

Wenn du unabhängig mit deiner Zielgruppe kommunizieren willst, dann brauchst du ein unabhängiges Tool. Deine E-Mail-Liste kann also dein wertvollster Vermögensgegenstand werden, denn er bedeutet direkten Kundenkontakt.

Zwei Punkte sind dabei wichtig:

  1. Du benötigst einen spezialisierten Anbieter (nutze nicht dein normales E-Mail-Programm):
    • Dieser stellt deine E-Mails zuverlässig zu, du wirst nicht als Spam blockiert.
    • Er unterstützt dich bei Verwaltung, Design und Analyse.
  2. Du solltest auf kreative Weise Wert schaffen.
    • Kein Spam.
    • Sei interessant und nützlich.

Beispiel:

Auf Social Media dreht sich alles um Videos und Storys. Warum nicht auch spontane Videos an deine Newsletter Abonnenten verschicken? 
Hier ist mal eines von mir:

Stein des Anstoßes war diese Podcast-Folge von Pat Flynn (Smart Passive Income) i.V.m. diesem Artikel von Michael Stelzner (Social Media Examiner). Danke Pat und Mike.

Also: Baue selbst einen Newsletter auf und mach deine Kunden zu Fans. Wenn du Hilfe brauchst, melde dich einfach:
Email an robert.ziege@regionaldigital.de

Bis bald
Dein Robert

PS:

Wie gefällt dir der Artikel? Hast du noch Fragen oder Anmerkungen? 

Dann schreib mir einen Kommentar unter diesem Beitrag.

Ich würde mich freuen.

Schreibe einen Kommentar